Waldbrandgefahr ernst nehmen: SPD-Fraktion im VG-Rat kümmert sich um notwendige Zusatzausstattung für die Feuerwehren

Der dritte Hitzesommer in Folge und unser Wald ächzt unter der starken Trockenheit. Nicht das der Wald schon unter Eschentriebsterben und Borkenkäferbefall genug zu leiden hätte, die lang andauernden Hitzeperioden ohne Niederschlag sind eine zusätzliche Belastung. Diese Dürreperioden treffen aber nicht nur die Bäume und Pflanzen an sich, sondern steigern auch die Waldbrandgefahr. Anlass genug für die Sozialdemokraten*innen in der SPD-Ratsfraktion in der Verbandsgemeinde, sich über Maßnahmen zu unterhalten, bevor das Kind in den Brunnen fällt. „Einen Waldbrand löschst Du in den ersten Minuten oder erst nach Tagen“, so die Analyse von SPD-Ratsmitglied Tobias Schüler, der ebenfalls versierter Feuerwehrmann in Norken ist. Damit eine schnelle und effiziente Waldbrandbekämpfung umgesetzt werden kann, hat die SPD-Fraktion auf der letzten Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses deshalb für alle wasserführenden Fahrzeuge in der Verbandsgemeinde sogenannte Waldbrandtragekörbe beantragt.

Die Tragekörbe sind mit dünneren Schläuchen ausgestattet sowie weiterem Zubehör (Verteiler, Hohlstahlrohre), das speziell auf die Wald- und Vegetationsbrandbekämpfung zugeschnitten ist. Die Vorteile sind ein geringerer Wasserverbrauch, dadurch deutlich geringeres Gewicht und eine größere Flexibilität. Also genau das, was man braucht. Der Ausschuss folgte der Idee der SPD, so dass unsere Feuerwehren nun mit dieser Zusatzausstattung für einen Waldbrand besser gewappnet sind. Der Fraktionssprecher der SPD-Ratsfraktion, Hans-Alfred Graics, stellte grundsätzlich fest: “Es zeigt sich, dass sich der enge und regelmäßige Austausch zwischen der SPD-Fraktion und unseren Feuerwehren auszahlt, weil wir so vorsorglich aktiv werden können und nicht erst, wenn etwas passiert ist und wir erst wieder hinterher schlauer sind als vorher.“