Verbandsgemeinde beschafft neues Mittleres Löschfahrzeug (MLF) für die Freiwillige Feuerwehr Unnau

Verbandsgemeinde leistet viel für Schutz und Sicherheit ihrer Bürger

Schlüsselübergabe für das moderne Mittlere Löschfahrzeug (MLF) durch den Dienstherrn der Feuerwehren in der Verbandsgemeinde Bad Marienberg, Bürgermeister Andreas Heidrich (vorne links), an den Unnauer Wehrführer Pascal Schütz. Der Landtagsabgeordnete Hendrik Hering (links) und die VG-Wehrleitung freuten sich ebenso über das neue Fahrzeug wie der frisch ernannte stellvertretende Wehrführer Till Schmidt (rechts).

Zur offiziellen Übergabe des neuen MLF freute sich Bürgermeister Andreas Heidrich, den Abgeordneten des heimischen Wahlkreises im Rheinland-Pfälzischen Landtag, Hendrik Hering, in der Unnauer Concordiahalle begrüßen zu können. Die Unnauer Ortsbürgermeisterin Iris Wagner hatte es sich nicht nehmen lassen, der offiziellen Fahrzeugübergabe beizuwohnen. Die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Unnau waren selbstverständlich ebenfalls zur Übergabe erschienen, die aufgrund der Corona-Einschränkungen in kleinerem Rahmen stattfand.

Das neue Fahrzeug gewährleiste einen noch effektiveren Schutz und mehr Sicherheit vor Ort, betonte Bürgermeister Andreas Heidrich. In diesem Zusammenhang lobte er den hohen Ausbildungsstand und die Einsatzbereitschaft nicht nur der Unnauer Wehr.

Brandschutzträger Verbandsgemeinde investiert Millionenbeträge für seine Wehren

Andreas Heidrich gab einen Überblick für das komplizierte Ausschreibungsverfahren und die schwierige Beschaffungslage für Feuerwehrfahrzeuge. So betrage die Wartezeit über ein Jahr. Für das neue MLF, das das vorhandene LF 8 ersetzt, hat die Verbandsgemeinde rund 150.000 € investiert. Das Land hat einen Zuschuss in Höhe von 58.000 € in Aussicht gestellt. Auch die Wehren in Norken und Langenbach b.K. hatten erst kürzlich neue Mittlere Löschfahrzeuge erhalten. Darüber hinaus habe man Anträge auf Förderung von sechs weiteren Kleinlöschfahrzeugen (KLF) gestellt. Die fast 400 Aktiven der VG-Feuerwehren wurden sukzessive mit neuer persönlicher Schutzausrüstung ausgestattet. In die Gebäude flössen große Summen, sagte Andreas Heidrich. So stünden für den Aus- bzw. Neubau des Feuerwehrgeätehauses Unnau weitere Hohe Investitionen an. Insgesamt investiere der Brandschutzträger hohe Beträge in den Brandschutz, erklärte der Bürgermeister und dankte den Verbandsgemeindegremien für die Bereitstellung der nicht unerheblichen Summen.

Ortsbürgermeisterin Iris Wagner dankte den Wehrleuten für ihren immensen ehrenamtlichen Einsatz nicht nur im Brandschutz. „Die Unnauer Feuerwehr ist ein wichtiger Faktor in der Dorfgemeinschaft“, sagte sie. Als kleines Geschenk hatte sie ein beleuchtetes Foto von den Fahrzeugen im Gepäck. Gemeinsam mit Bürgermeister Andreas Heidrich wünschte sie der Unnauer Wehr allzeit gute Fahrt und gesunde Heimkehr mit dem neuen Fahrzeug.