Corona-Situation im Westerwaldkreis nebst Anlaufstellen für Reiserückkehrer

Zum 15. September gab es 526 (+23) bestätigte Fälle. Davon sind inzwischen 463 wieder genesen. 351 Westerwälder befinden sich in angeordneter Quarantäne.

Symbolfoto

Montabaur. Die Kreisverwaltung Montabaur gibt aktuell folgende Zahlen bekannt:
Getestete Personen gesamt 10.363
Positiv getestete Personen im Westerwaldkreis 503 (+23)
Davon verstorben 22
Davon bereits genesen 463
Inzidenz zur Meldung vom 8. September 2020
(Neuinfektionen letzte 7 Tage pro 100.000 Einwohner) 16
Quarantäne angeordnet aktuell 351

Am Gymnasium im Kannenbäckerland in Höhr-Grenzhausen wurde bei fünf Schüler/innen der Coronavirus nachgewiesen. Es handelt sich um Geschwister und Cousins/Cousinen. Die Kinder haben die 5., 10. und 12. Klassenstufe besucht. Insgesamt befinden sich inzwischen etwa 120 Kinder und 20 Lehrer, die Kontakt mit den Infizierten hatten, in Quarantäne.

Je nachdem, wann der letzte Kontakt zu einem der infektiösen Kinder war, erfolgten die ersten Abstriche zwischen Samstag, dem 12. September und und kommenden Mittwoch, dem 16. September 2020. Die Quarantänen dauern für alle Kontaktpersonen 14 Tage nach dem letzten Kontakt. Diese sind aber durchaus unterschiedlich, je nachdem an welchen Tag der Kontakt innerhalb der letzten Woche stattfand. Alle Schüler und Lehrer werden am Ende der Quarantäne erneut getestet, um zu verhindern, dass Jemand asymptomatisch positiv wieder in die Schule geht.

Aufteilung nach Verbandsgemeinden
Infizierte gesamt/Verstorbene/Genesene
Bad Marienberg 40/0/38
Hachenburg 37/0/35
Höhr-Grenzhausen 24(+10)/0/22
Montabaur 98 (+1)/1/91
Ransbach-Baumbach 103/15/88
Rennerod 37/2/35
Selters 56 (+4)/4/47
Wallmerod 30 (+3)0/25
Westerburg 44 (+4)/0/39
Wirges 47 (+1)/0/43

Besuche im Kreishaus: Bitte mit Maske
„Schütze dich und andere“. Aus diesem Grund bittet auch die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises darum, im Kreishaus eine Alltagsmaske zu tragen. Damit schützen Sie sich, andere Besucher und auch alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Corona-Anlaufstellen
Bitte erfragen Sie bei Ihrem Hausarzt, ob er Abstriche für Reiserückkehrer anbietet. Falls nicht, erfahren Sie hier an welche Arztpraxen Sie sich wenden können.

Quelle WW-Kurier >>